Omelett Chef Oskar von Rommelsbacher

 …Eierspeisen neu definiert!
***WERBUNG***Der Beitrag enthält Werbung durch PR-Sample und Markennennung***
Eierspeisen sind schon eine Sache für sich. Nicht jeder kann von sich behaupten, dass er die perfekten Rühreier, Spieleier oder Omeletts machen kann. Selbst gelernte Köche haben ihre Probleme damit. Gerade Rühreier müssen locker und saftig sein, dabei aber nicht glibberig. Den richtigen Zeitpunkt abzupassen ist oft nicht einfach. Dies gilt auch für Omeletts.
Genau dieses Problem ist Rommelsbacher aufgefallen und hat sich daran gemacht, Abhilfe zu schaffen. Die Lösung: Oskar!

Darf ich vorstellen: Oskar
Oskar ist nicht nur ein Omelettmacher, nein, er ist vielmehr! Er nimmt dir Zeit und Arbeit ab.
Warum?
Zum einen muss man das Omelett nicht mehr mühsam wenden, denn Oskar ist so konzipiert worden, dass er nicht nur von unten die nötige Wärme abgibt, sondern auch von oben! Durch die Zeitschaltuhr mit Countdown-Funktion weis man genau, wann das Omelett seinen perfekten Garpunkt erreicht hat, denn Oskar gibt einen Signalton ab. 
Das Problem, ein trockenes und ungenießbares Omelett auf den Teller zu bekommen, hat sich quasi in Luft aufgelöst.
Nicht nur die bedienfreundliche Oberfläche macht Oskar so überaus sympathisch und attraktiv, auch seine Antihaftbeschichtung. Damit brennt und klebt nichts an und die Reinigung ist damit ein Klacks!
 
Ich habe Oskar getestet
Die „Männer“ von Rommelsbacher haben es mir wirklich angetan und daher konnte ich einfach bei Oskar auch nicht Nein sagen und habe ihm ein kuscheliges Plätzchen in meiner Küche bereitet (zum Glück ist sie groß genug - lach).
Nach dem Auspacken habe ich Oskar zunächst mit einem nebelfeuchten Tuch abgewischt und ihn dann mit etwas Butter eingerieben. (Das mache ich immer bei der 1. Inbetriebnahme von beschichteten Geräten, Pfannen etc.)
Ich habe dann auch gleich losgelegt und zunächst mein Lieblingsomelette zubereitete:
Mein all-in-one Omelett!
Rezept für 4 Portionen:
8 Eier         
1 rote Paprika, fein würfeln
¼ Knoblauchzehe, fein hacken
1 Frühlingszwiebel, in feine Ringe schneiden
100 g frische Champignons, fein schneiden
1 kleine Dose Thunfisch, gut abtropfen lassen!!!
2 Scheiben gekochter Schinken, fein würfeln
Salz, Pfeffer, Chiliflocken
Geriebener Käse
Zubereitung
Alle Zutaten miteinander gut vermischen, bis auf den geriebenen Käse!
Die Masse in den Oskar füllen. Den gerieben Käse darüber geben und schließen.
Zeiteinstellung 6 Minuten!
Ich kann sagen, dass dieses Omelett sehr gut gelungen ist. Oft hatte ich dabei meine Schwierigkeiten beim Wenden. Das ist jetzt Vergangenheit!
Mit Oskar gelingt mein Omelett einfach wunderbar, in kürzester Zeit und einfach auf den Punkt gebracht.
Oskar kann aber auch süß!
Oskar kommt ja nicht alleine, sondern mit einem kleinen Rezeptbuch. Hier findet man eine Vielzahl an leckeren und einfachen Rezepten, darunter auch süße.
So habe ich dann auch mal eines davon ausprobiert: Puddingteilchen.
Das Besondere dabei ist, dass die Puddingteilchen nicht aus Hefeteig hergestellt werden, sondern man nimmt Blätterteig!
Den Blätterteig rollt man wie gewohnt aus und schneidet draus Kreise in Dessertteller-Größe. Diese legt man in den Oskar und kann sie nach Geschmack füllen. Hier im Rezept werden sie mit einem vorgekochten Pudding gefüllt. Diesen kann man nach belieben aufpeppen. Ich habe Rosinen und Mandarinen aus der Dose hinzugefügt. Und ja, auch diese waren sehr lecker!

Und hier nun nochmal eines meiner süßen Lieblinge:
Apfelkrapfen
Rezept für 4 Portionen:
8 Eier
160 g Zucker (je nach Süße des Apfels auch etwas mehr oder weniger!)
280 g Mehl
4 P. Vanillepuddingpulver
4 Tl Backpulver
1 Pr. Salz
240 g Quark (20%)
10 - 20 ml Orangensaft
Abrieb ½ Zitrone
2 große Äpfel, fein geraspelt
Saft ½ Zitrone
Zimt
Etwas Butter oder Butterschmalz
Vanillesoße
Zubereitung
Äpfel schälen, grob raspeln und mit dem Zitronensaft vermischen, damit sie nicht dunkel werden. Eier und Zucker schaumig rühren. Nach und nach Mehl, Backpulver und Salz hinzufügen.
Jetzt den Quark, das Puddingpulver, Zitronenabrieb sowie den Orangensaft und den Zimt unterrühren.
In den Oskar füllen und ca. 7 - 8 Minuten backen! Ich habe hier ausnahmsweise Oskar bei jeder Zubereitung gebuttert, da die Krapfen einfach besser schmecken, mit einem Hauch Butter. Zudem werden sie auch etwas knusprig. Mit etwas Puderzucker servieren und Vanillesoße über den Rand geben.
Himmlisch…
Fazit
Ich bin auch diesmal nicht enttäuscht worden. Die Rommelsbacher „Männer“ sind genial. Sie erleichtern die Küchenarbeit und bereiten leckere Sachen zu.
Oskar bietet Raum für Ideen, man kann sich hier austoben und seiner Fantasie freien Lauf lassen. Und das Beste: Oskar lässt sich leicht reinigen!
Die hier verwendeten Bilder und Texte wurden von mir gemacht und unterliegen meinem Copyright! Sie dürfen ohne meine ausdrückliche Einwilligung nicht genutzt werden. Bilder des Herstellers unterliegen dessen Copyright und werden von mir separat gekennzeichnet. Sie wurden mit Erlaubnis der Rechteinhaber veröffentlicht. Der oben stehende Text beruht auf meiner persönlichen und ehrlichen Erfahrung mit dem Produkt.
Jeder Mensch empfindet unterschiedlich und deshalb gibt es keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit!
Die/das Produkt(e) wurde(n mir entweder unentgeltlich, ermäßigt oder in Verbindung mit einer Verlosung zur Verfügung gestellt.
Für die angegebenen Preise, Inhaltsstoffe, Zusammensetzungen und Anwendungshinweise übernehme ich keinerlei Haftung!

Kommentare

  1. Jetzt musste ich grinsen liebe Manu, denn genau das habe ich auch schon gedacht...wie groß muss deine Küche sein bei all den Geräten die du besitzt ;-) Also zumindest muss es doch einiges an Abstellflächen geben. Denke mal dieser Oskar wird bestimmt einige Käufer finden, sieht auch lecker aus was du gemacht hast....alles Sachen die ich wohl weiterhin in der Pfanne zubereiten werde. Dennoch kann ich verstehen dass du überzeugt bist. Denke mal wenn man Oskar besitzt möchte man ihn auch nicht mehr weggeben.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und der
Datenschutzerklärung von Google