Montag, 9. Januar 2017

Schonend und gesund kochen

... mit dem Klarstein Deepdive Sous-vide Garer

In letzter Zeit hört man so viel von dem sogn. Sous-vide und dem Slow Cooking, das man sich einfach zwangsläufig damit beschäftigen muss.
Also habe ich mir ein Herz gefasst und ein solches Gerät ausprobiert.

Bei dieser Art der Speisenzubereitung gibt es viele Vorteile, aber leider auch einen kleinen Nachteil! Und welche das sind, dass erfahrt Ihr weiter unten!
Im Test: Der Deepdive Souse-Vide und Slow Garer von Klarstein
Der Lieferumfang
Im Lieferumfang fand ich folgende Dinge vor
  • Souse-Vide Garer
  • Slow Garer Einsatz
  • Aufstellgitter für Slow Garer Einsatz
  • Gitter für eingeschweißte Lebensmittel
  • Gebrauchsanweisung
Zunächst einmal die Beschreibung
Der Souse-Vide Garer ist in der Farbe Schwarz und Silber-Metallic gehalten. Der Deckel des Gerätes verfügt über ein Sichtfenster, durch das man den entsprechenden Garstand ersehen kann.
Auf der Front befindet sich das Bedienelement mit einem Display. Hier lassen sich alle Einstellungen bequem und einfach machen. 

Im Innern des Gerätes befindet sich das sogn. Zirkulationssystem, mit dessen Hilfe das Wasser, bzw. das Gargut seine Temperatur konstant hält.
Fassungsvermögen
Der Souse-Vide Garer hat ein Fassungsvermögen von 8 Litern.
Der Slow Garer Einsatz hat ein Fassungsvermögen von 6 Litern.

Erste Schritte
Zunächst habe ich alle Teile gründlich abgewischt und das Gerät anschließend an die Stromquelle angeschlossen.
Je nach dem, was man zubereiten möchte kommt in jedem Fall zunächst Wasser hinein.
Das Gerät verfügt im Innern über eingestanzte Anzeigen, bis wohin Wasser eingefüllt werden muss.
Möchte man das Gerät als Vakuumgarer nutzten, muss man bis zur maximal Kennzeichnung Wasser einfüllen. Wird das Gerät als Slow Garer genutzt, wird bis zur untersten Markierung das Wasser eingefüllt.
Nun ist das Gerät einsatzbereit!

Die Programmierung
Je nachdem für welche Garart man sich entschieden hat, folgt nun die Programmierung. Hierzu wird an der Front das entsprechende Menü gewählt. Hat man sich beispielsweise für das Sous-Vide Garen entschieden, so kann man hier eine Temperatur von 40°C bis maximal 99°C wählen. Dabei kann man eine Zeit von 1 bis 24 Stunden einstellen. Die Zeiteinstellung erfolgt per 10 Minuten Schritten.
Möchte man lieber die Slow Cook-Funktion wählen, so kann man hier leider keine Temperatur einstellen, nur die Zeit lässt sich einstellen. Hierbei kann man eine Zeit von 4 Stunden bis 16 Stunden einstellen. Hierbei erfolgt die Zeiteinstellung in 30 Minuten Schritten.
Die Besonderheit beim Slow Cooking ist, dass man hier über die Menü-Taste noch 3 unterschiedliche Modi wählen kann: Warmhaltefunktion (hoch), Warmhaltefunktion (niedrig) sowie Automatik.
Die Auswahl zwischen dem Souse-Vide und dem Slow Garverfahren erfolgt per Tastendruck über die Menü-Auswahl.

Speisenzubereitung
Für die Speisenzubereitung im Souse-Vide Verfahren, müssen die Lebensmittel eingeschweißt werden. Hierbei geht man am Besten wie folgt vor:
Die zu garenden Speisen gründlich vorbereiten, z.B. parieren, klein schneiden und würzen, evtl. mit etwas Brühe oder Wein angießen. Danach mit der Hilfe eines Folienschweißgerätes die Speisen einschweißen. Am Gerät das entsprechende Menü auswählen und warten, bis das Gerät bereit ist. Es erscheint ein akustisches Signal, sobald der Souse-Vide Garer seine Temperatur erreicht hat.
Ein kleiner Tipp:
Ich habe Wasser bereits im Wasserkocher heiß gemacht um damit Zeit zu sparen!
Ist der Signalton erklungen, legt man nun die vakuumierten Speisen in das Gerät. Schließt den Deckel und drückt die Start-Taste. Nun beginnt der Garprozess.
Bei der Speisenzubereitung als Slow Cooker geht man etwas anders vor. Auch hier muss aber zunächst das Gerät auf die entsprechende Temperatur gebracht werden. Ist das Geschehen, kann man nun ganz bequem den Einsatz nutzten. Dieser ist antihaftbeschichtet und lässt eine optimale Garung zu. Hier kann man Speisen wie z.B. Gulasch oder deftige Eintöpfe auf schonende Art und Weise garen. Möchte man allerdings Fleisch – wie z.B. Gulasch – darin machen, dann empfiehlt es sich, das Fleisch vorher kräftig in einer Pfanne anzubraten. Der Geschmack und die Soße werden so einfach besser!

Die Reinigung
Das Gerät lässt sich einfach und unkompliziert reinigen, jedoch muss man hier auf den Kalkgehalt des Wassers achten und daher kann es sein, dass das Gerät bereits nach 2 Einsätzen mit einem Entkalker gereinigt werden muss. So geschehen bei mir!

In der Praxis
Ich habe beide Garmethoden ausprobiert und hier ist mein Ergebnis:
Souse-Vide
Ich habe im Souse-Vide Verfahren Hähnchenschenkel gegart, die ich anschließend für einen Geflügelsalat verwendet habe.
Zunächst habe ich die Hähnchenschenkel gesäubert und kräftig gewürzt. In den Vakuumbeutel habe ich neben den Hähnchenschenkeln noch Suppengrün sowie Hühnerbrühe eingefüllt. Danach habe ich den Beutel mit dem Vakuumierer verschlossen und in das Gerät eingelegt. Nach 6 Stunden waren meine Hähnchenschenkel gar und schwammen im eigenen Saft. Der Geschmack der Hähnchen war sehr intensiv, intensiver und stärker, als wenn man sie „normal“ abkocht. Das Fleisch war zart und saftig und durch und durch gut gewürzt.
Slow Cooker
Im Slow Cooker habe ich Sauerbraten zubereitet. Hierzu habe ich das Fleisch vorher scharf in einer Pfanne angebraten. Ebenso Zwiebeln und etwas Suppengrün. Danach habe ich mit Rotwein und einer kräftigen Fleischbrühe abgelöscht und den gesamten Inhalt der Pfanne in den Gareinsatz gegeben. Lediglich ein paar Lorbeerblätter, Rosinen sowie Lebkuchen und Rübenkraut habe ich noch hinzugefügt.
In der Zwischenzeit war das Gerät bereits auf Temperatur. Ich habe den Gareinsatz mit dem Fleisch in das Gerät gegeben und mit dem Deckel verschlossen. Den Start-Knopf betätig und abgewartet. Als Zeitansatz habe ich 12 Stunden gewählt. Zum einen, weil das Fleisch besonders zart war und zum anderen weil ich es besonders gut angebraten hatte.
Das Ergebnis war sehr gut. Das Fleisch zart und saftig und geschmacklich sehr gut. 
Im Slow Cooker Verfahren habe ich übrigens auch Pulled Pork gemacht!
Und daraus ein super leckeres Sandwich gezaubert!
Was ich als Vorteil empfinde
  • Alle kann in einem Gerät zubereitet werden
  • Nicht viel zu reinigen
  • Fleisch wird zart und saftig
  • Gargut ist geschmacksintensiv
  • Leichte Bedienung
  • Zwei Geräte in einem
Was verbesserungsfähig wäre
Ich hätte mir gewünscht, dass beim Slow Cooking Verfahren die Temperatur eingestellt werden könnte. Andere Geräte verfügen hier z.B. über die Funktion „hoch“ und „niedrig“. Gerade das Gulasch hätte z.B. 1 Stunden bei hoher Temperatur und 6 Stunden bei niedriger Temperatur benötigt. So musste ich 1 Stunde mehr geben, um das erhoffte Ergebnis zu kommen.
Gerade bei zarten Speisen – wie z.B. Fisch - empfinde ich es als Vorteil, wenn man hier die Temperatur einstellen könnte.

Der Preis
Der Klarstein Deepdive Sous-vide Garer ist zu einem Preis von 129,99 € erhältlich und kann z.B. über Amazon oder über den Klarstein-Shop bezogen werden.

Fazit
Ein solches Gerät vereinfacht das Leben in der Küche sehr, allerdings benötigt man hier natürlich auch Zeit und Geduld. Viele Punkte sprechen für die Zubereitung in einem solchen Gerät, so z.B., dass man alles in einem Gerät machen kann, dass man nicht dabei sein muss und Zeit für andere Dinge hat. Auch die Reinigung ist denkbar einfach. Und letztendlich natürlich der Geschmack. Auf diese Art wird quasi der ursprüngliche Geschmack beibehalten, alles schmeckt intensiver und stärker. Und natürlich ist diese Zubereitungsart gesund!
Dieser Test entstand in Kooperation mit Klarstein
**Werbung/PR Sample**
Alle hier verwendeten Bilder und Texte wurden von mir gemacht und unterliegen meinem Copyright! Sie dürfen ohne meine ausdrückliche Einwilligung nicht genutzt werden. Bilder des Herstellers unterliegen dessen Copyright und werden von mir separat gekennzeichnet. Sie wurden mit Erlaubnis der Rechteinhaber veröffentlicht. Der oben stehende Text beruht auf meiner persönlichen und ehrlichen Erfahrung mit dem Produkt.
Jeder Mensch empfindet unterschiedlich und deshalb gibt es keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit!
Die/das Produkt(e) wurde(n) mir entweder unentgeltlich, ermäßigt oder in Verbindung mit einer Verlosung zur Verfügung gestellt.
Für die angegebenen Preise, Inhaltsstoffe, Zusammensetzungen und Anwendungshinweise übernehme ich keinerlei Haftung!

Kommentare:

  1. Liebe Manu,
    danke für die ausführliche Vorstellung des Gerätes.
    Für mich allein ist es einfach zu aufwendig. Ich koche
    auch schonend. Aber eben ohne ein solches Gerät.
    Einen guten Wochenanfang wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt, man hört und sieht viel darüber und das Fleisch soll ja wirkich sehr zart schmecken. Grundsätzlich finde ich es ja klasse, allerdings was ich dann wieder doof finde ist das Einschweißen in Plastik...gerade wo wir uns doch davon eigentlich "verabschieden" sollten.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen