Dienstag, 23. August 2016

Einfach und effektiv

Der Tierhaarentferner von Mypezz 

Den Spruch: „Ohne Hundehaare fehlt einem was“ kennt sicherlich jeder von uns. Allerdings gibt es schon Orte, auf denen ich gerne auf Hundehaare verzichten würde. Aber leider geht dies nicht. Und wer selbst Tiere hat, der versteht, was ich meine. Hat man sich erst einmal entschlossen das Leben mit einem Tier zu teilen, dann muss man eben auch die Konsequenzen tragen. In diesem Fall sind es eben die Haare.
Daher bleibt einem eben nichts übrig, als zu putzen! Zufällig bin ich auf ein Produkt aufmerksam geworden, dass meine ganze Aufmerksamkeit entfacht hat:
Der Tierhaarentferner von Mypezz – er verspricht viel, aber kann er es auch halten?

Der erste Eindruck
Sagen wir mal der Tierhaarentferner kam relativ minimalistisch verpackt bei mir an. Lediglich in einer dünnen Folienverpackung befindet sich das Produkt, umschlossen von einer DIN A5 Versandtasche.
Beschreibung
Der Hundehaarentferner besteht aus weichem Kunststoff (Silikon?) und ist in der Farbe Türkis gehalten. Die Form ist rechteckig und rundum befinden sich kleine Noppen, die eng angebracht wurden. In der Mitte ist der Tierhaarentferner hohl.

Die Einsatzgebiete
In erster Linie soll der Tierhaarentferner – wie der Name schon sagt – die Haare entfernen, die sich auf Decken, Möbel, Bezügen und Kleidung befinden. Ein positiver Nebeneffekt soll sein, dass man damit auch den Hund bürsten und auf diese Weise schonend und sanft lose Haare entfernen kann und ihn dabei gleichzeitig massiert.

In der Praxis
Ich habe mit diesem Tierhaarentferner in erster Linie unser Auto gereinigt. Die Reinigung der Polster war relativ einfach und unproblematisch. Schnell hat der Mypezz die Haare gelockert und gelöst. Besonderes Augenmerk habe ich auf die Fußmatten gelegt. Da diese aus Velours sind, verfangen sich die Hundehaare hier regelrecht.
Aber auch hier wurden die Haare ohne Probleme gelöst.
Ich sage „gelöst“, da der Tierhaarentferner die Haare tatsächlich löst und lockert. Man kann sie damit einfach auf eine Seite „bürsten“. Diesen kleinen Haarhaufen kann man dann einfach wegsaugen.
Funktionsweise
Ich habe für mich herausgefunden, dass sich die Tierhaare am besten lösen, wenn man leichte rechts und links Bewegungen macht. So lösen sich die Haare am besten vom Untergrund. Einmal so gelockert und gelöst werden sie einfach abgesaugt. Ich selbst konnte nicht feststellen, dass sich im Block die Haare verfangen. Bei mir war es so, dass er die Haare gelöst und auf eine Seite gebürstet hat. Nur vereinzelt blieben Haare im Tierhaarentferner haften.
Auf diese Art hatte ich eigentlich zwei Arbeitsgänge:
  1. Lösen
  2. Absaugen
Was aber im Endeffekt nicht wichtig war, denn ich habe die Haare auf diese Weise besser abbekommen, als wenn ich nur gesaugt hätte! So ist das Auto fast zu 100 % Haarfrei geworden!
Reinigung
Die Reinigung ist denkbar einfach: Mit dem Staubsauger die Haare entfernen und unter warmen Wasser mit etwas Spülmittel abspülen.

Eckdaten
  • Farbe: Türkis
  • Material: Kunststoff
  • Größe: 12,2 cm x 4,9 cm x 4,9 cm
  • Gewicht: ca. 75 g
Preis
Der Preis beträgt bei Amazon 9,99 €

Was mir gut gefallen hat
  • Sehr gute Ergebnisse auf verschiedenen Stoffqualitäten
  • Einfacher und schneller Einsatz
  • Einfache Reinigung
  • Hygienisch, da sich kein Schmutz verfangen kann
  • Auch als Tierbürste und –massagebürste verwendbar
  • Handliche Größe
Was mir nicht so gut gefallen hat
  • Nichts für den Einsatz in Ecken und Kanten
  • Für einen längeren Einsatz nicht gut geeignet, da er keinen separaten Griff hat (Hand ermüdet und die Noppen stören in der Handinnenfläche)
Fazit
Obwohl ich zwei kleine Negativpünktchen habe, überwiegen doch die Vorteile. Ich selbst bin von dem Tierhaarentferner begeistert, auch wenn ich zwei Arbeitsgänge habe. In unserem Auto hat er jedenfalls in Kooperation mit dem Staubsauger ganze Arbeit geleistet!
**Werbung/PR Sample**
Alle hier verwendeten Bilder und Texte wurden von mir gemacht und unterliegen meinem Copyright! Sie dürfen ohne meine ausdrückliche Einwilligung nicht genutzt werden. Bilder des Herstellers unterliegen dessen Copyright und werden von mir separat gekennzeichnet. Sie wurden mit Erlaubnis der Rechteinhaber veröffentlicht. Der oben stehende Text beruht auf meiner persönlichen und ehrlichen Erfahrung mit dem Produkt.
Jeder Mensch empfindet unterschiedlich und deshalb gibt es keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit!
Die/das Produkt(e) wurde(n) mir entweder unentgeltlich, ermäßigt oder in Verbindung mit einer Verlosung zur Verfügung gestellt.
Für die angegebenen Preise, Inhaltsstoffe, Zusammensetzungen und Anwendungshinweise übernehme ich keinerlei Haftung!

Kommentare:

  1. Nimmt man ja gerne in Kauf, aber wie du schon schreibst nicht immer, nicht ewig und überall.

    Schaut ja wirklich nicht spektakulär aus, aber wie man sehen kann braucht es das nicht. Toll das es hilft und danke für den tollen Tipp.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben keine Tiere. Aber meiner Freundin werde ich heute einmal deinen Bericht zeigen. Sie wird sicher bei ihren Katzen interessiert sein. Haare lassen die ja auch genug.

    Danke für den Tipp und liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben keine Tiere. Aber meiner Freundin werde ich heute einmal deinen Bericht zeigen. Sie wird sicher bei ihren Katzen interessiert sein. Haare lassen die ja auch genug.

    Danke für den Tipp und liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den Tipp! Wir haben 2 Hunde und immer Hundehaare im Auto (im Haus geht es eigentlich - ob die beiden ihr Fell absichtlich im Auto abwerfen???). 10 Euro sind nicht wenig für eine Art Bürste, aber wenn's das Leben einfacher macht, geb ich das Geld gern aus.

    AntwortenLöschen