Montag, 8. Februar 2016

Merlin entdeckt die Welt

…Camino, dieses Kamel!

Also heute muss ich einfach in die Tasten hauen, um euch die neuesten Nachrichten über unser Nesthäkchen Camino zu erzählen.
Wie Ihr ja wisst, bin ich voll und ganz damit beschäftigt, unserem Nachwuchs etwas Vernünftiges beizubringen.
Manches mal scheint es allerdings so, als wäre er blond – nichts für ungut, es gibt ja auch viele kluge Blonde!
Naja, wie dem auch sei.
Ich habe ihm krampfhaft beizubringen versucht, dass er z.B. unser Frauchen nicht zu verwöhnen soll, in Bezug auf die Zubereitung und das Servieren unseres Futters. Warum?
Nun, Camino führt regelrechte Freudentänze auf, wenn Frauchen mit dem Futternapf kommt. Das ist überhaupt nicht gut! Warum? Dafür gibt es zwei gute Gründe:
  • Es besteht die Gefahr, dass Frauchen den Qualitätslevel senkt, weil sie denkt, alles wäre super so (ist es ja auch – aber man soll Frauen und ganz besonders Frauchen, nicht zu verwöhnen)
  • Es besteht die Gefahr, dass die Quantität abnimmt – und das wollen wir doch um jeden Preis vermeiden!
Also am besten ist es so zu machen, wie ich es praktiziere: Kommt Frauchen mit dem Napf, schauen wir erstmal skeptisch, schnüffeln daran, probieren zaghaft und tun Frauchen dann den Gefallen und futtern die Schüssel leer, nachdem sie uns gut zugeredet hat!
Raffiniert! Oder?
Aber unser Camino ist und bleibt ein Vielfraß und bewahrt keine Contenance – einfach schrecklich!
Und so ist es schließlich auch passiert, die Geschichte mit der Nadel.
Frauchen war am Nähen und hatte dazu auf dem Esstisch ihre Nähutensilien geparkt. Nachdem sie die Nadel neu eingefädelt hatte, legte sie diese für einen kurzen Augenblick auf die Seite – und genau dieser Augenblick wurde ausgenutzt. Camino schnappte sich den Faden, samt Nähnadel und schluckte diese einfach so runter – ohne zu kauen! Unbegreiflich!
Frauchen – nah an einem Nervenzusammenbruch schnappte uns beide – warum mich, kann ich auch nicht sagen – und schleppte uns zu unserer Tierärztin. Irgendwie muss ich wohl schuldig ausgesehen haben, jedenfalls kaum das ich mich versah, landete ich auf dem Röntgentisch und knips, knips ein Bild entstand. Ich hörte nur Frauchen sagen, dass sie jetzt nicht genau wüsste, wer von uns beiden (Camino oder ich – ich! Wo ich doch so etwas NIE machen würde) die Nähnadel gefuttert hätte.
Bei mir auf dem Bild gab es Entwarnung. Nix zu sehen! Pah, hätte ich ihr gleich sagen können.
Aber um so überraschter war Frauchen, als sie die Nähnadel auf Caminos Bild sah. In voller Pracht war sie da zu sehen.
Und was nun?
Unsere Tierärztin meinte nur, wir sollten ganz schnell nach Hause fahren und Frauchen sollte 250 g Nudeln ganz weich kochen. Diese dann mit Öl und Butter und etwas von unserem Lieblingsfutter vermischen und Camino zu futtern geben. Dann mindestens 2, besser 3 Stunden ruhen und anschließend raus gehen.
Das haben wir dann auch gemacht. Und siehe da: Camino „spukte“ die Nähnadel samt Faden hinten wieder heraus.
Die Nadel war ganze 3,5 cm lang und der Faden über 60 cm lang!
Frauchen hat es eingerahmt (siehe Beweisfoto) und unserer Tierärztin geschenkt. Sie hat sie im Wartezimmer aufgehängt.
Camino bekommt nun noch einige Tage ein Antibiotikum, damit sich keine Entzündung bildet, da man ja nicht weis ob die Nadel nicht doch irgendwo gepickt hat.
Aber es geht ihm gut – einfach super!
Von mir gibt es so eine Trophäe garantiert nicht!!!
Aber irgendwie ist unser Nesthäkchen erziehungsresistent, und obwohl ich ihm beigebracht habe, sich nicht unnötig schmutzig zu machen, latscht er trotzdem in jede Pfütze – je siffiger um so besser!
So auch heute. Und ich kann euch echt flüstern: Der Anblick war wirklich gewöhnungsbedürftig und eine optische Herausforderung!
Aber für heute ist es wohl genug, der Neuigkeiten.
Ich wünsche euch eine tolle Zeit.
Liebe Grüße
Eurer Merlin

Kommentare:

  1. Hallo Manu,
    das ist ja ein riesen Teil von einer Nadel. Wie konnte Camino diese nur verschlucken. Hast Du die Nähnadel vielleicht mit Leberwurst eingeschmiert? Scherz beiseite, ich bin so froh für Camino und auch für Dich, das alles so gut ausgegangen ist. Ich wäre glaube verrückt geworden. Drück Camino ganz fest von mir.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war schon ganz schön heftig. Ich kann es mir auch nicht so richtig vorstellen, was Camino an dieser Nadel wohl gereizt haben mag!
      Liebe Grüße
      Manu

      Löschen
  2. Ach da habt ihr aber was erlebt !
    Da hätte ich auch einen Nerverzusammenbruch erlitten.
    Ein Glück, dass alles so gut ausgegangen ist.
    Aber man ist erst mal wier ein paar Scheinchen beim Tierarzt los.
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  3. Mensch, da habt ihr aber eine ganze Horde Schutzengel gehabt, dass da nicht mehr passiert ist. Und Gottseidank hast du das so schnell gemerkt! Puh...
    LG Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Ach Du meine Güte, dass Frauchen kurz vorm Nervenzusammenbruch stand, kann ich verstehen. Gott sei Dank ist alles gut gegangen!
    LG Antje

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Merlin,
    da hat der Camino aber Glück gehabt und jede Menge Schutzengel. Den Schreck können wir uns gut vorstellen. Da wär unser Frauchen auch kurz am Nervenzusammenbruch vorbei geschrammt. Wir freuen uns das Camino nichts weiter passiert ist. Und eins kannst du wissen: eine Nadel lässt euer Frauchen bestimmt nicht mehr liegen. So etwas passiert nur einmal :-)))
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
  6. Zuerst fast nen Herzstillstand bekommen musste ich danach aber wieder lachen, auch wenn es ja schlimm war. So klasse geschrieben hatten ich laufende Bilder vor Augen wie alles rauskam und wie es nun an der Wand hängt^^ Echt schon ein Hammer und man fragt sich wirklich was Camino sich dabei wohl gedacht hat. Muss wohl daran liegen dass du immer so lecker Sachen reichst. Da könnte dann das auf dem Tisch ja auch lecker sein...oder Camino wollte mal Katze werden ;-)))

    Jedenfalls freue ich mich sehr das es so gut verlaufen ist. Ein Schreck an den man sich immer einnern wird.

    Liebe Grüssle und and die Fellnasen viele Streichler

    N☼va

    AntwortenLöschen
  7. Wuff Merlin,
    Was muss ich lesen? Erziehungsdingsbumsda...?
    Echt sei froh dass ihr so weit weg wohnt...
    Wenn mein Frauchen sich räuspert...schlotter ...schlotter...
    Ich darf mir nicht mehr die Pfoten lecken, schnüffeln wie ein Trüffelschwein darf ich auch nicht mehr...Frauchen sagt, ich werde sonst doof in der Birne ...
    Echt ich verstehe es nicht...früher hat mein Frauchen so was nie gesagt...
    Merlin... du ...Merlin, wollen wir Camino mal zu meinem Frauchen schicken? Und ich komme mal ne Woche zu dir?
    Schlabberbussi Wuff Tibi

    AntwortenLöschen