Mittwoch, 24. Februar 2016

Eine vorhandene Stromleitung zur Datenübertragung optimieren?

Schnell und ohne Kompromisse mit dem PLP 1200 von Netgear!

Wer gerne und oft mit WLAN arbeitet und dies auch so gewohnt ist, der dürfte sich über die Powerline 1200 von Netgear freuen. Sie ist die Lösung für schwerzugängliche Räume, in denen es oft mit einer WLAN-Verbindung hapert. Die PLP 1200 nutzt eine bereits vorhandene Stromleitung zur Datenübertragung und bietet so eine Erweiterung der Netzwerkverbindung – z.B. auch in höher gelegenen Etagen an.

Das Produkt
Im Lieferumfang enthalten sind
  • 2 Powerline Adapter
  • 2 LAN Kabel Cat5 - 2 Meter
  • Software CD
  • Konformitätserklärung
  • Kurzanleitung (DE, FR, EN)
Mein erster Eindruck
Die Powerline ist sehr gut verpackt und lässt sich auch gut auspacken. Die beigefügte Kurzanleitung bietet genügend Information zum Anschluss und der Inbetriebnahme.
Was mir sofort aufgefallen ist, ist die einfache Installation. 
Hier benötigt man keine komplizierte Softwareeinstellung, wie z.B. bei anderen ähnlichen Produkten. Kommt mir also sehr gut gelegen!

Beschreibung
Wie bereits erwähnt sind hier zwei Powerline Adapter enthalten. Sie gleichen sich äußerlich und bieten auch die gleiche Power. 
Das Kunststoffgehäuse ist in der Farbe weiß gehalten.
Gut sichtbar befinden sich auf der Front 3 LED Anzeigen, direkt unter dem Schriftzug „Netgear“. 
Oberhalb des Schriftzuges befindet sich das eigentliche Herz: der Euro-Steckerport bzw. der Schuko Anschluss.
Das sich hier ein Euro-Steckerport befindet, ist dahin gehend praktisch, als dass man hier z.B. ein Endgerät anschließen kann, mit dem man vor Ort arbeitet.
Unterhalb der PLP befindet sich ein LAN-Port mit einem Gigabit sowie eine Reset- und Securitytaste.
Sowohl auf der rechten wie auch auf der linken Seite sind kleine Lüftungslöcher angebracht worden, um eine Überhitzung zu verhindern.
Die Verarbeitung
Alle Teile wurden präzise und sehr robust gearbeitet. Selbst leichte Erschütterungen können sie gut verkraften.

Die erste Inbetriebnahme
Zunächst benötigt man zwei unterschiedliche Steckdosen, die sich in unterschiedlichen Räumen befinden. Um eine vernünftige Netzwerkverbindung aufzubauen, ist es nötig eine der beiden Adapter in dem Raum an einer Steckdose zu befestigen, in der sich auch der Router – also die Quelle (quasi der „Start“) der eigentlichen Verbindung – befindet. Der zweite Adapter muss nun an die Steckdose, welche sich in dem Raum befindet, in dem man die Verbindung benötigt (quasi das „Ziel“). Beachten sollte man allerdings, dass beide Steckdosen durch ein und dasselbe Stromnetz versorgt werden. (Bei uns würde es z.B. nicht funktionieren, wenn ich den zweiten Adapter bei meinem Vater im ersten Stock unseres Hauses anschließen würde. Wir nutzten nämlich zwei unterschiedliche Stromversorger!)
Zunächst wird der erste Adapter in die Steckdose gesteckt und sofort beginnt eines der LEDs in grün zu leuchten. Die Power LED ist an!
Nun kann der zweite Adapter in die Steckdose gesteckt werden.
Jetzt muss man ein wenig jonglieren: In dem Moment, wo die unterste LED – die sogn. Pick-A-Plug-LED – leuchtet, muss die Security Taste für einen Zeitraum von ca. 2 Sekunden gedrückt werden. Das Gleiche muss an der Ur-Steckdose („Start“) gemacht werden.
Je kürzer die Entfernung zwischen beiden Steckdosen ist, umso schneller bekommt man einen Verbindungsaufbau und die Pick-a-Plug-LED leuchtet auf. Je nachdem wie gut oder schlecht die Verbindung ist, färbt sie sich in der entsprechenden Farbe:
  • Grün: perfekte Verbindung (<80 mbit="" s="" span="">
  • Gelb: bessere Verbindung (>50 MBit/s und < 80MBit/s)
  • Rot: gute Verbindung (< 50 MBit/s)
Steht die Verbindung, können nun das oder die (man kann ja mehrere verbinden!) Endgeräte verbunden werden. Die im Lieferumfang enthaltenen LAN Kabel werden nun an das Quellgerät sowie die Endgeräte angesteckt.
Der Praxistest
Der Anschluss der jeweiligen Geräte verlief völlig unkompliziert. Mein Router (Fritzbox 7490) hat sich einfach und schnell mit den Adaptern verbunden. Die Übertragungsgeschwindigkeit der Daten war überraschend schnell und so konnte ich in einem anderen Raum genauso schnell arbeiten wie an meinem eigentlichen Arbeitsplatz. Ich habe übrigens diesen Bericht dort verfasst und online gestellt!
Was mich fasziniert
  • … ist, dass alles so einwandfrei funktioniert hat. Der eingebaute Störfilter verhindert Störungen, die z.B. von anderen Stromquellen ausgehen könnten. Solche „Störer“ könnten u.a. Staubsauger, Rasierapparat, Föhn usw. sein.
  • … die schnelle Erkennung der einzelnen Geräte.
  • … die schnelle Übertragung der Daten.
  • … die stabile Datenübertragung (kein Dateneinbruch)
  • … die unkomplizierte Installation.
  • … die einfache und schnelle Verschlüsselung von Daten
  • … der sparsame Verbrauch. Der Adapter schaltet sich automatisch aus, bei Nichtbenutzung.
Technische Daten
  • Gewicht: ca. 183 g
  • Größe: 5,8 cm x 4,2 cm x 12 cm
  • Erweiterbar: bis zu 16 Adapter
  • Leistung: 1200 Mbit/s Powerline Geschwindigkeit
  • Reichweite: bis zu 500 qm
  • Kompatibilität: IEEE 1901, IEEE 802.3
  • Stromverbrauch: Stand-by 0,464 W, in Betrieb 2,55 W, volle Leistung 3,57 W
  • 10/100/1000-Mbit/s Gigabit-Ethernet-Port
  • Typische Reichweite: bis zu 500 m2
Übrigens:
Hier lassen sich natürlich nicht nur PCs usw. anschließen, sondern auch Spielkonsolen, Smart-TVs und Streaming-Player, Streaming 4K-Videos sowie Online-Gamings.
Und man kann sogar eine Home Security-Videoüberwachung anschließen!

Preis
Der Preis beträgt bei Amazon z.Zt. 87,89 €.

Fazit
Die Installation war wirklich einfach, ging schnell und völlig unkompliziert. Die Verbindung wurde rasch aufgebaut und ich hatte keine Störungen. Der Datenfluss war konstant und so konnte ich ungestört arbeiten – und das, ohne störenden Kabelsalat.
Die Netgear Powerline 1200 ist die ideale Erweiterung zu einem bestehenden Internetzugang. Dank der integrierten Steckdose hat man auch keinen Steckdosenverlust!
Website: NETGEAR   
Link zum Produkt:
PLP 1200 auf Amazon 
**Werbung/PR Sample**
Alle hier verwendeten Bilder und Texte wurden von mir gemacht und unterliegen meinem Copyright! Sie dürfen ohne meine ausdrückliche Einwilligung nicht genutzt werden. Bilder des Herstellers unterliegen dessen Copyright und werden von mir separat gekennzeichnet. Sie wurden mit Erlaubnis der Rechteinhaber veröffentlicht. Der oben stehende Text beruht auf meiner persönlichen und ehrlichen Erfahrung mit dem Produkt.
Jeder Mensch empfindet unterschiedlich und deshalb gibt es keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit!
Die/das Produkt(e) wurde(n) mir entweder unentgeltlich, ermäßigt oder in Verbindung mit einer Verlosung zur Verfügung gestellt.
Für die angegebenen Preise, Inhaltsstoffe, Zusammensetzungen und Anwendungshinweise übernehme ich keinerlei Haftung!

Kommentare:

  1. Meine Liebe,
    ich bin immer wieder überrascht, an welche Dinge du dich
    herantraust. Ich überlege mir wirklich, ein solches Netgear
    anzuschaffen. Würde viele Probleme beheben.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Echt immer wieder sinnvoll, manchmal geht es halt auch nicht anders wenn u.a. die Wände zu dick sind.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen