Mittwoch, 26. Februar 2014

In Sachen James - DANKE!

Hallo Ihr Lieben, 
zunächst einmal möchte ich euch von Herzen für eure lieben und warmherzigen Worte danken, die zwar trösten aber trotzdem weh tun. Ja, James war unser kleiner Sonnenschein und es wird keinen Hund geben, der je seinen Platz einnehmen wird. Er war unser kleiner "Junge". Das Haus ist so leer ohne ihn und trotzdem spüre ich in jedem Winckel seine Gegenward. Überall liegen Spuren von ihm, die mich auf Schritt und Tritt begleiten. Bilder, Spielzeug, seine Decken und seine Geschirre.
Sein Verlust trifft uns doppelt, da mein Vater auch schon seit vielen Wochen im Krankenhaus liegt. So kam alles zusammen und reißt uns tiefer runter.
Sein Bruder ist z.Z. bei uns, so lange mein Vater im Krankenhaus und in der anschließenden Reha ist. 
Miró trift es doppelt hart: Sein Herrchen seit Wochen nicht da und der Bruder weg. Er sucht seinen Bruder überall und das tut noch mal so weh, wenn man das sieht. 
Wir versuchen ihn zu trösten, nehmen ihn in den Arm, gehen viel spazieren und lenken ihn ab. Aber trotzdem kommen die Augenblicke, wo man ihn seinen Augen die Trauer sieht - eben wie bei uns!
Ein Tier ist eben auch nur ein Mensch!
LG
Manuela

Kommentare:

  1. Liebe Manuela,
    Ich kann dich sehr gut verstehen. Habe ja selbst fast immer zwei Hunde gehabt. Tiere trauern genauso wie wir Menschen und jeder verarbeitet seine Trauer anders. Es ist für alle eine schwere Zeit und ich wünsche euch ganz viel Kraft. Deinem Vater wünsche ich gute Besserung. Ich drück dich.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  2. Glaube ich dir gerne, das ist nicht einfach.

    Meine Eltern haben nach dem Tod von Tommy sofort alles von ihm weggepackt bzw. verschenkt. Zu groß war die Trauer, und auch ich bekomme immer noch kleine Tränchen ins Auge wenn ich an den "Knödel" denke.

    Alles Liebe für euch und herzliche Grüsse

    Nova

    AntwortenLöschen