Dienstag, 9. April 2013

Blogg dein Buch - Die Nonnen von Sant'Ambrogio



Hubert Wolf
Die Nonnenn von Sant'Ambrogio - eine wahre Geschichte
544 Seiten
Preis: 24,95 €
Erschienen: 12. Februar 2013
Erschienen als gebundenes Buch
ISBN: 978-3-406-64522-8
Verlag: C.H.Beck
Buchbestellung




Packend, fesselnd und letztendlich auch schockierend. So hat sich mir dieses Buch offenbart.

Der Roman: Die Nonnen von Sant’Ambrogio ist eine Mischung aus Krimi, Glauben, dem Leid einer Frau und den dunklen Abgründen der Kirche. 


Obwohl man im ersten Augenblick meinen mag, daß es sich hier um eine Geschichte aus dem Mittelalter handelt, wird man nach kurzer Zeit eines Besseren belehrt. Diese wahre Geschichte spielt sich im 19. Jahrhundert ab!
Genauer gesagt im Jahr 1856.
Alles dreht sich um eine Fürstin aus dem Hause Hohenzollern-Sigmaringen, die obwohl sie dachte im Kloster ihre Ruhe finden zu können, dort genau das Gegenteil fand: Intrigen, Mord und ein Abgrund an sexuellen Exzessen.

Doch wie kam diese Geschichte ans Tageslicht?
Durch einen Zufall. Der Schriftsteller Hubert Wolf ist in den Vatikanischen Archiven auf diesen Fall gestoßen und war gefesselt von dieser wahren Geschichte, die nie vergessen werden darf!

Die Geschichte beginnt mit der Übergabe eines Briefes. Hier schildert die Nonne Fürstin Katharina von Hohenzollern-Sigmaringen ihre Odyssee durch die Klostereigene Welt.
In Ihrem Brief klagt sie nicht nur das Kloster an. Das ganze Ausmaß wird durch eine Gerichtsverhandlung klar. Dieser Prozess soll ganze 2 ½ Jahre dauern. Verhöre von Schwestern und Beichtvätern folgen, in deren Anhörungen nicht nur Sexualdelikte zum Vorschein kommen, sondern auch die Verehrung und Anbetung einer falschen Heiligen, der Maria Agnese Firrao.
In den ersten Seiten des Buches lernen wir die einzelnen Personen kennen, die hier immer wieder in Erscheinung treten. Neben vielen geschichtlichen Daten und Ereignissen, werden hier auch durch den Schriftsteller Begriffe und Lebensweisen der damaligen Zeit erklärt und erörtert.
Liest man sich weiter durch die Seiten, begreift man langsam, daß es sich hier nicht um ein leichtes Buch, sondern um ein sehr profundes und auch ergreifendes Buch handelt.

Handlung
Die Handlung des Buches spielt in Rom, im Juli 1859. Das Kloster Sant'Ambrogio - ein Klausurkloster - liegt im Zentrum der Römischen Altstadt. Die Nonnen leben in vollkommener Abgeschiedenheit und völlig Weltfremd. Sie dürfen das Gebäude nicht verlassen. Auch die Priester, die die Kommunion spenden oder die Beichte abnehmen, dürfen das Innere des Klosters nicht betreten. Eigentlich!
Die Nonne Fürstin Katharina von Hohenzollern-Sigmaringen bittet um Hilfe, da man ihr nach dem Leben trachtet. Ein Vergiftungsversuch wird vereitelt, da sie vorher fliegen kann.
Aufgrund eines Briefes, den sie schreibt kommt es zu einem Prozess, in dem die Inquisition für damalige Verhältnisse Unglaubliches erfährt und aufdeckt. So werden im Kloster Sant' Ambrogio seit vielen Jahrzehnten Nonnen als Heilige verehrt. Ketzerische Rituale wie Segnungen per Zungenkuss und lesbische Initiationsriten junger Novizinnen werden praktiziert. Auch Visionen, Dämonenaustreibungen und sogn. Wunder sind allgegenwärtig.
Wer an diesen Riten zweifelt, wird einfach beseitigt. Und man schreckt in der Wahl der Art und Weise vor nichts zurück.
Doch wer denkt, daß hier die Nonnen selbstständig handeln, der irrt. Hinter all dem steht ein gewaltiges und mächtiges Netzwerk von Jesuiten, die nicht nur Kontakte zum Papst unterhalten, sondern ihn auch in ihrem Bann haben.
Wie komplex dieser Skandal ist, zeigt sich auch darin, daß ein vatikanischer Spitzentheologe als Beichtvater des Klosters unter falschem Namen dort übernachtet und sexuelle Handlungen mit einer Nonne vollzieht.
Brisant wird das Ganze dadurch, daß gerade dieser Theologe ein enger Vertrauter des Heiligen Stuhls ist und das Dogma der Unfehlbarkeit des Stellvertreters Christi auf Erden – des Papstes – mitformuliert hat.

Letztendlich ist das Ende der Gerichtsverhandlung schockierend aber keineswegs überraschend. Papst Pius der IX segnet alle Urteile ab, wohl auch im Interesse der Kirche und um alles mehr oder weniger bedeckt zu halten. Wie absurd das Ganze ist, zeigt sich in den Strafen: So bekommt der engste Berater des Papstes Joseph Kleutgen, der selbst zugibt hier gefehlt zu haben, eine Strafe von 2 Jahren. Alle Hauptbeteiligten kommen mit einem „blauen Auge“ davon bis auf die Nonne Maria Luisa, die mit 20 Jahren Inquisitionshaft bestraft wird.
Maria Luisa ist die Novizinmeisterin des Klosters. Sie war diejenige, die die Nonnen zwang mit ihr ins Bett zu gehen und dort sexuelle Handlungen „wider die Natur“ zu vollziehen.

Der Schriftsteller und Münsteraner Kirchenhistoriker Hubert Wolf beschreibt in seinem Buch fesselnd und eindrucksvoll wie Hilflos sich der eingesetzte Dominikaner als Ermittler fühlt, als er mit diesen Abgründen von Sex und Ketzerei konfrontiert wird. Angesichts dessen, das es in der katholischen Kirchen keine gleichgeschlechtliche Sexualität geben darf, stößt er hier an seine Glaubensgrenzen.
Es geht ja hier nicht nur um körperliche Gewalt gegen Glaubensschwestern, sondern auch gegen die Gewalt im Geiste. Dass hier auch die Jesuiten eine große Rolle spielen, zeigt sich in den Aussagen der einzelnen Nonnen. So z.B. daß der Beichtvater die Äbtissin unkeusch küsst, indem er mit seiner Zunge über ihr Gesicht und ihre Lippen fährt. Es ging soweit, daß er seine Zunge in den Mund der Äbtissin steckt. Solche Praktiken waren zur damaligen Zeit selbst unter verheirateten Paaren durch die Kirche verboten worden! Somit also gleichzusetzen mit einer Todsünde!
Nach dem Erläuertungen von Hubert Wolf, ist hier ohne Zweifel der starke Einfluss der Kirche zu spüren. Damals war es gang und gäbe, um Macht und Einfluss mit allen Mitteln zu kämpfen und sich die Sympathien des Papstes zu sichern. So kann man auch dieses übernatürliche Schwärmertum erklären, mit dem im Kloster Nonnen als Heilige verehrt wurden.

Resümee
Bedenkt man, daß der Fall Sant’Ambrogio eigentlich in Vergessenheit geraten sollte, so ist doch dieser Fall aktueller den je.
Dass hier alles „unter den Teppich“ gekehrt werden sollte, zeigen die Ereignisse aus dem Jahr 1862. So wurden die Urteile nicht veröffentlich sondern direkt unter Verschluss gehalten. Darüber hinaus wurde zwar das Kloster aufgelöst, jedoch ohne Erklärung. Sogar die Särge der verstorbenen Äbtissinnen wurden umgebettet, nichts sollte mehr an die Existenz dieses Klosters erinnern - noch nicht einmal ein Grabstein!
Alle Akten des damaligen Prozesses wurden im geheimsten Winkel des Kirchenarchives „verstaut“. Erst im Jahr 1998 wurden diese Akten einigen Wissenschaftlern zugängig gemacht und hier wurde dieser Fall auch entdeckt.
Johannes Paul II. – obwohl eher konservativ – war hier maßgeblich dafür verantwortlich, daß letztendlich dieser Fall ans Licht der Öffentlichkeit kam. Er selbst war gegenüber der Kirchenhistorie offen und fürchtete die Konfrontation mit der Wahrheit nicht.

Wie wird es weitergehen?
Es sieht wohl so aus, als ob „die Nonne von Sant’Ambrogio“ in Hollywood verfilmt werden würde. Zumindest wurde bereits beim Schriftsteller Hubert Wolf angefragt, ob man sich die Filmrechte sichern könnte.

Zur Person – Hubert Wolf
Er wurde 1959 geboren und ist Professor für Kirchengeschichte und lehrt an der Uni Münster. Unter anderem wurde er mit dem Gutenberg Preis ausgezeichnet.

Ich bedanke mich beim C.H. Beck Verlag  und Blogg dein Buch für das Bereitstellen des Rezensionexemplars. 

Fazit:
Der Roman Die Nonnen von Sant'Ambrogio, der ja eigentlich ein Tatsachenroman ist, hat mich persönlich von der 1. Seite an in seinen Bann gezogen. Spannend war es mitzuerleben, wie die Gerichtsverhandlung ablief. Auch der Einblick in die Akten und Briefe war mitreisend und aufregend. Mit eigenen Augen eine Reise in die Vergangenheit zu machen war für mich ein Erlebnis. Aber auch Erschreckend, wie der Umgang unter Glaubensschwestern sein kann. 
Dieses Buch ist es auf alle Fälle wert es zu lesen!


meine Beurteilung:
"besonders Empfehlenswert"

Kommentare:

  1. ohh ich lese einfach zu wenig, aber danke für deine tolle vorstellung! gglg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es leider auch so. Ich habe soviele tolle Bücher hier liegen, die darauf warten von mir gelesen zu werden! Man sollte sich die Zeit einfach nehmen. Tut wirklich gut, bei einem so guten Buch abzuschalten. lg

      Löschen
  2. Hallo,
    ich folge dir nun auch !
    ich habe keinen Bloglovin Button gefunden !
    Kann ich dich dort verfolgen?
    Das wäre wirklich Klasse !
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf der rechten Seite ist der Butten über den du mich verfolgen kannst.
      lg

      Löschen
  3. Das Buch würde genau in meine Richtung passen...
    Ich hab jedoch Bücher geborgt bekommen und schaffe sie echt nicht zu lesen...es fehlt mir die Zeit...
    liebe Grüße von Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Buch war wirklich spannend. Von der ersten bis zur letzten Seite. Es war toll alles mitverfolgen zu können. Eben wie bei einer richtigen Gerichtsverhandlung. Nur eben das das hier schon so viele Jahre zurück liegt. Aber ich denke, es wird in dem ein oder anderen Kloster immer noch so zugehen!
      LG
      Manu

      Löschen