Samstag, 28. April 2012

Soda Stream - Produkt des Jahres 2011 - und nie wieder Kisten schleppen!

Wasser - seit jeher kostbar und durch nichts zu ersetzten!
In vielen Ländern der Erde ist Wasser kostbarer als Gold. Und wenn das mit der Umweltverschmutzung so weiter geht, dann kommt der Tag an dem Wasser nicht mehr zu bezahlen ist.
Doch bis es soweit ist, können wir Wasser in vielen Variationen genießen.
Ob Still, Medium oder mit viel Kohlensäure. Ob mit oder ohne Geschmack. Die Angebotsvielfalt ist groß.
Aber ein Problem haben alle diese Varianten gemeinsam:
Die schweren Flaschen und die dazugehörigen Kisten!

Damit ist jetzt Schluss - zumindest bei uns! 
Den bei uns ist der Soda Stream Christal eingezogen und hat sich einfach mal eben so breit gemacht.
Soda Stream gibt es nun schon seit vielen Jahren auf dem Markt. Allerdings erst jetzt in einer sehr schönen Form. Die nicht nur das Auge anspricht, sondern auch voll im Sicherheitstrend liegt.

Mit dem Soda Stream kann man im nu eine Vielzahl von leckeren Erfrischungsgetränken zaubern. Ob eine leckere Cola, eine Zitronen- oder Orangenlimonade, oder einfach nur pur. Und das tolle daran ist, daß man seinen Kohlensäuregehalt selber bestimmen kann. 
Trinkt man lieber mit viel Kohlensäure oder mit weniger. 
Nun liegt es in der eigen Hand wie man sein Getränk bereitet.
Die Geschmacksrichtungen sind Vielfältig und breit gefächert. 
Mit sage und schreibe 40 verschiedenen Sirupen kann man hier sein Wasser "veredeln".

Bereits im Jahr 1994 brachte die SodaStream GmbH, mit Sitz in Limburg, den ersten Wassersprudler auf den deutschen Markt.
Das revolutionäre hieran war, daß man mittels einer Kohlensäurepatrone, sein eigenes Wasser mit Kohlensäure versetzten konnte.

Ein anderer Aspekt, der beim Unternehmen SodaStream ganz wichtig ist, ist der aktive Umweltschutz. Durch den Einsatz des Soda Stream Gerätes, werden nicht nur wertvolle Ressourcen eingespart, die z.B. bei der Produktion von Kunststoffflaschen oder aber auch Glasflaschen zum Einsatz kommen, sondern es wird auch ein Großteil des anfallenden Mülls eingespart. Dadurch, daß hier Leitungswasser zum Einsatz kommt, werden viele Aspekte des Umweltschutzes berücksichtigt.
Jede Familie, die ein SodaStream Gerät benutzt, spart umgerechnet 2000 Flaschen und Dosen ein. Auf diese Art wird auch die Herstellung sowie der Transport von PET Flaschen und Dosen reduziert. Das wiederum spart Wasser- sowie Erdöl ein, welches bei der Herstellung und beim Transport der PET Flaschen und Dosen anfallen würden.

Nicht zu vergessen die eigene Ersparnis die man hat, wenn man den Wassersprudler einsetzt.
Ich kann von uns sagen, daß wir im Monat 8 Kisten (8x9x1 Liter) benötigen. 
Jede Kiste kostet uns 4,29 €, das sind im Jahr ca. 412,00 € und 865 Liter. Umgerechnet kostet uns jetzt ein Zylinder, der für 60 Liter ausreichend ist, 7,98 €.

Danach ergibt sich folgendes Rechenexempel (Durchschnittswerte!):
  • 8 Kisten á 9 Liter x 12 Monate = 96 Kisten = 865 Liter zum Gesamtpreis von 411,84 € jährlich (ohne Pfand!)
  • 15 Zylinder á 60 Liter =  900 Liter zum Gesamtpreis von 119,70 €.
Bei diesem Rechenbeispiel habe ich noch 35 Liter zusätzlich und eine Gesamtkostenersparnis in Höhe von 292,14 €!!!
Schon alleine das ist ein triftiger Grund für den Einsatz des Trinkwasserspudlers!

Die neueste Generation ist der Trinkwassersprudler Crystal von SodaStream. Das Innovative hierbei ist die Glaskaraffe, die nicht nur sehr gut aussieht, sondern auch - im Gegensatz zu ihren Kunststoff-Kollegen - Spülmaschinen geeignet ist.

Dazu kommt das einfache Handhaben des Sprudlers. 
Die Glaskaraffe wird in das Gerät eingesetzt. 

Der Verschluss herunter gedrückt.
Und der Schließmechanismus betätigt.






Nun ist das Gerät verschlossen.
Ist das Gerät einmal verschlossen, wird nun der Knopf, der sich oberhalb des Gerätes befindet betätigt. 
 
Hier wird nun die Kohlensäure in die Karaffe geschossen.

Wieviel Kohlensäure man möchte, daß läßt sich ganz individuell dahingehend regeln, daß man selbst entscheiden kann wie oft man den Drücker betätigt.

Nun  wird das Gerät wieder ganz leicht geöffnet. Einfach den Riegler zur Seite drehen und schon öffnet sich das Gerät von alleine und gibt die Flasche wieder frei.
Hat man sein Wasser auf den gewünschten Punkt, so kann man dieses jetzt "veredeln" indem man seinen favorisierten Sirup hinein gibt. Dies sollte jedoch nach der Zugabe der Kohlensäure geschehen. Langsam läßt man den Sirup in die Karaffe gleiten, so verhindert man, daß das Getränk überschäumt.

Nun verschließt man die Karaffe mittels des sogn. Champagner-Verschlusses. Man streift den Verschluss langsam über den Karaffenkopf und dreht ihn zu. 
Nun ist das Getränk verschlossen und kann z.B. kalt gestellt werden.

Wem ich nun Lust auf den Soda Stream gemacht habe, der sollte sich auf der Homepage des Unternehmens umsehen. Hier kann der Soda Stream auch direkt bestellt werden. Die leckeren Sirupe sowie die Ersatz-Kohlensäure ist hier ebenfalls zu beziehen.

Will man ein Produkt bestellen geht dies ganz einfach:
Produkt auswählen, in den Warenkorb legen und ab zur Kasse damit. Nach einer Kurzen Dateneingabe kann der Bestellvorgang fertig gestellt werden. Zahlungsart aussuchen und ab damit. Und nach wenigen Tagen ist der Trinkwassersprudler eingezogen!

Den Trinkwassersprudler bekommt man allerdings auch im Handel.

Fazit:
Erfrischungsgetränke selbst herzustellen, ist mit dem Wassersprudler von Soda Stream einfach geworden. Aufgrund der Vielzahl an Geschmacksrichtungen, kann man sein individuelles Getränk herstellen. Lecker und völlig unkompliziert und zu jeder Zeit.

Meine Beurteilung:
Aufgrund der leichten Handhabung, der großen finanziellen Ersparnis und nicht zuletzt aufgrund der Umweltaspekte beurteile ich den Soda Stream "Cristal" mit
"besonders Empfehlenswert +"*)

*) Ich vergebe hier ein zusätzliches Plus, da ich der ehrlichen Meinung bin, daß hier ein besonders Empfehlenswert alleine nicht mehr ausreichend ist!
 Bildquellen: Soda Stream, MC

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen