Montag, 12. September 2011

Rivella - etwas erfrischendes aus der Schweiz

Vor 2 Wochen bekam ich ein schweizer Testpaket.
Keine Schokolade, kein Müsli - nein ein erfrischendes Getränk mit Namen Rivella.  

Fas 60 Jahre ist es her, daß der junge Jurastudent Robert Barth auf der Suche nach etwas Neuartigem war.  Und so bastelte, tüfftelte und experimentierte er hin und her und was kam dabei raus?
«ein alkoholfreies diätetisches Tafelgetränk mit wertvollem Milchserum und natürlichen Essenzen aus Früchten und Kräutern aromatisiert, wohlschmeckend und zu Trinkkuren vorzüglich geeignet».
 So der Auszug aus dem Geschichtsdosier der Firma Rivella.

 Nach der Gründung 1951 des Milkin-Institutes Robert R. Barth, kaufte der Jungunternehmer Maschinen, stellte 14 Mitarbieter ein und begann 1952 richtig los zu legen! Das Ergebnis konnte sich wenig später zeigen lassen: Er beliefert  am Zürichsee und in der Stadt über 250 Kunden. Die Nachfrage stieg stetig.

Und heute 60 Jahre danach?
Rivella ist ein unabhängiges Familienunternehmen und exportiert sogar ins Ausland.  
Und mit 200.000 l Ausstoss pro Tag steht Rivella an 2. Stelle der Lieblingsgetränke in der Schweiz!

Ich habe nun verschiedene Sorten Rivella getestet und muss sagen, sie haben alle gut geschmeckt.

Sie sind erfrischend und leicht spritzig - das macht der leichte Kohlensäuregehalt. 

Das schöne ist hier, daß Rivella kein Zucker hat. Dadurch ist die Erfrischung nachhaltiger.
 
Mir persönlich hat Rivella Grün  besonders gut geschmeckt. Der leichte - gerade noch erahnbare - Geschmack des grünen Tees verleiht dem "grünen" Rivella einen enormen frische Grad.

Das Rivella Rot ist seit 1952 nicht verändert worden und hat bis heute die gleiche Rezeptur.
Auch hier schmeckt man die Kräuter gerade eben raus, die diesem Getränk seine einzigartige Unverwechselbarkeit verleihen.

Das letzte Getränk ist das Rivella Blau. Hier muss ich leider sagen, daß es nicht ganz so mein Fall war. Es liegt vielleicht daran, daß ich persönlich finde, hier schmeckt man einfach den Süsstoff zu sehr heraus. Aber das ist natürlich nur meine persönliche Meinung. Mein Mann war total begeistert davon und hat im Internet direkt mal nachgeschaut wer das hier bei uns führt und fand auf anhieb den Edeka.

Besonders erwähnenswert und höchst interessant fand ich die Tatsache, daß es  Rivella blau bereits seit 1959 gibt und damit eines der ersten "light" Getränke überhaupt war.
Das war zu diesem Zeitpunkt eine wahre Revolution!
Aber eines haben alle drei Rivella-Produkte gemeinsam: Sie sind frei von Konservierungsstoffen (daher nur 3 Tage nach Öffnung haltbar!) und Farbstoffe sucht man darin vergeblich!
Das Gesunde der Milch (35 % LactoSerum = Molke, der man Fett und Eiweiss entzogen hat) wurde in die Rivella-Produkte eingebettet. Und so erhält man ein gesundes Erfrischungsgetränk mit dem Nebeneffekt: Wenig Kalorien!

Und zum Schluss noch eine Frage:

Woher kommt der Namen Rivella?
In Anlehnung an das italienische Wort Rivelazione, das Offenbarung bedeutet,  nannte Robert Barth sein Getränk «Rivella». Und zu dieser Zeit war es eine Offenbarung! Ewas neues und noch nie dagewesenes. Eine Offenbarung eben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen